ÜBER HEILPFLANZEN UND HAUTGEHEIMNISSE

ÜBER HEILPFLANZEN UND HAUTGEHEIMNISSE

Pflanzen und Heilkräuter können nicht nur in ihrer ess- und trinkbaren Form unseren Körper und unsere Haut nähren – auch in Körperpflegeprodukten machen Kamille, Gänseblümchen, Calendula & Co. eine gute Figur.  Niemand weiß das besser als Dr. med. univ. Natalie Lindner, Ärztin und Gründerin von Natalie’s Cosmetics – einer auf aktive Wirkstoffe und biologische Pflanzenextrakte spezialisierten Körperpflegelinie.

Wir haben mit Dr. Natalie Lindner über das Zusammenspiel von Ernährung und Haut, die Effektivität von guter Hautpflege sowie über ihre ganz persönlichen Beweggründe, eine eigene Skincare-Linie zu entwickeln, gesprochen.

Kannst Du uns ein wenig darüber erzählen, wie Dein Leben vor Natalie’s Cosmetics aussah? Was hat Dich dazu inspiriert, medizinische Hautpflegeprodukte zu entwickeln und worauf legst Du bei der Entwicklung Deiner Produkte am meisten Wert?

Ich habe schon während meines Medizinstudiums an Natalie’s Cosmetics gearbeitet, jedoch war die Zeit immer etwas begrenzt. Die Kombination aus Stress, Zeitmangel und Klinikessen hat mir eindeutig gezeigt, wie wichtig diese drei Aspekte für das Hauterscheinungsbild sind. Seit meinem 12. Lebensjahr hatte ich mit Keratosis Pilaris (Reibeisenhaut) zu kämpfen. Ich bin von Arzt zu Arzt gegangen, habe sämtliche Ernährungsumstellungen und Pflegeprodukte getestet und war sehr frustriert. Da ich kein Interesse an einer sehr teuren Laserbehandlung oder einer Langzeit-Kortison-Creme hatte, fing ich an, viele Studien über diverse im Handel erhältliche Wirkstoffe zu lesen und mischte verschiedene Gesichtsseren und Körperlotionen zusammen, um die Haut auf meinen Armen zu behandeln. Für Außenstehende wirkte das oft übertrieben, aber mich belastete der Zustand meiner Haut zu diesem Zeitpunkt so stark, dass ich jedes Kleidungsstück nur danach aussuchte, ob meine Oberarme bedeckt waren. Tatsächlich gibt es auf dem Markt viele Hautpflegeprodukte für das Gesicht, aber nur wenige, die für körperspezifische Probleme entwickelt wurden. Wenn es um den Körper geht, greifen Kunden oft zu stark parfümierten, durchschnittlichen Lotionen, die, was die Inhaltsstoffe angeht, eher unterdurchschnittlich sind. Die Mission von Natalie’s Cosmetics ist es, umweltfreundliche, hochwertige Körperpflegeprodukte anzubieten, die Probleme, wie z.B. Körperakne, Pigmentstörungen, Reibeisenhaut, Narben und Hautalterung gezielt behandeln. Die pflanzlichen Inhaltsstoffe der Produkte sind alle biologischen Ursprungs und das Bestreben meines Unternehmens ist es, so nachhaltig wie möglich zu agieren. Auch von anderen Wirkstoffen, z.B. Glykolsäure, ist in unseren 300ml-umfassenden Körperlotionen stets eine evidenzbasierte, hohe Konzentration enthalten, wie man sie meist nur in einem hochpreisigen Gesichtsserum findet.

Smooth-Lotion

Wir haben Deine Produkte getestet und konnten uns bereits von deren Wirksamkeit überzeugen. Melina leidet selbst seit Jahren unter Keratosis Pilaris und hatte noch nie weichere Haut. Dennoch lässt uns eine Frage nicht los: Behandelt man mit Hautpflegeprodukten nicht eher die Symptome von Hauterkrankungen, statt deren Ursachen?

Das freut mich sehr! Das kommt auf diverse Faktoren an, weshalb es essenziell ist, den Ursprung der Hauterkrankung zu identifizieren. Wenn die Hauterkrankung durch Unverträglichkeiten, schlechte Ernährung, entzündliche Darmkrankheiten oder eine Dysbiose des Darms, z.B. aufgrund von Antibiotikaeinnahme verursacht wurde, ist eine Ernährungsumstellung wichtig. Bei genetisch bedingten Hautkrankheiten wie Keratosis Pilaris sind aktuell jedoch nur symptomatische Behandlungen möglich. Dennoch: So wie man die Darmflora durch eine ausgewogene Ernährung positiv beeinflussen kann, so kann auch das Mikrobiom der Haut, z.B. durch die richtige Pflege, positiv beeinflusst werden. Manche Hauterkrankungen sind aber neben der genetischen Komponente auch pflegebedingt: So tritt insbesondere Keratosis Pilaris vemehrt bei trockenen Hauttypen auf. Obwohl der jeweilige Hauttyp genetisch vorgegeben ist, spielen auch bestimmte externe Faktoren eine Rolle: So können zu lange oder zu heiße Duschen unsere Haut zusätzlich austrocknen. Hier können Lotionen, die schälende Wirkstoffe (z.B. Milchsäure) enthalten, Abhilfe schaffen, da diese effektiv sind und gleichzeitig den ph-Wert der Haut nicht beeinflussen.

Erfahrungsberichten zufolge soll unterstützend zur täglichen Hautpflege eine Behandlung „von innen heraus“, z.B. in Form einer glutenfreien Ernährung bei Hautkrankheiten wie Keratosis Pilaris Abhilfe schaffen – wissenschaftlich bestätigt wurde das bisher jedoch nicht. Wieso beschäftigen sich Forschung und Kosmetikindustrie so wenig mit Hautkrankheiten wie dieser und kann eine Ernährungsumstellung Betroffenen tatsächlich helfen?

Ich persönlich habe keine Verbesserung meiner Reibeisenhaut gesehen, als ich auf Gluten verzichtet habe und auch die Studienlage hierzu ist etwas dürftig: Ich glaube, dass die Ernährungsumstellung, z.B. auf eine glutenfreie Ernährung, bisher sehr schwer zu kontrollieren und daher auch die Studienlage qualitativ schlecht war. Ich selbst habe die zufriedenstellendsten Ergebnisse mit unserer Smooth Lotion gesehen. Bei Psoriasis, Neurodermitis und Akne sehe ich aber definitiv einen großen Therapieaspekt in der Vermeidung bestimmter Lebensmittel: Im Gegensatz zu Keratosis Pilaris gibt es in Bezug auf Akne auch sehr aussagekräftige Studien; vermutlich nicht zuletzt, weil seitens der Patienten auch oft ein noch höherer Leidensdruck besteht. So haben viele Studien gezeigt, dass der Konsum von Milch und raffiniertem Zucker die Schwere von Akneausbrüchen bei jungen Jugendlichen beeinflussen können und dass die Kombination aus Ernährung und einer guten Pflegeroutine oft bessere Resultate bringt, als nur einen Aspekt isoliert zu bearbeiten.

Wie ist es generell um den Zusammenhang zwischen Ernährung und Hautgesundheit bestellt und welche Rolle spielt unser Darm dabei?

Die Haut ist das größte und sichtbarste Organ des menschlichen Körpers - daher ist es wenig verwunderlich, dass sie Rückschlüsse auf unseren allgemeinen Gesundheitszustand zulässt. Eine gesunde Ernährung und Lebensweise können definitiv einen spürbaren Einfluss auf das Erscheinungsbild unserer Haut haben und auch unser Darm steht in Symbiose mit unserer Haut. Ist unsere Ernährung also unausgewogen, kann sich das Darmmikrobiom negativ auf das Mikrobiom unserer Haut auswirken. Zudem kann ein Mangel an Nährstoffen zu Entzündungen im Körper führen, die sich dann auch auf die Haut auswirken.

Ein weiterer Faktor für den Zusammenhang zwischen Ernährung und Hautgesundheit sind Entzündungen und Stress. Wir wissen, dass es überdurchschnittlich viele stressbedingte Erkrankungen wie Akne, Rosacea, Ekzeme etc. gibt. Eine Ernährung, die viel Zucker, Gluten (bei Intoleranz), Salz, rotes Fleisch und verarbeitete Lebensmittel enthält, kann eine Entzündung der Darmschleimhaut verursachen, die zu Lebensmittelkrankheiten führt. Die erhöhte Durchlässigkeit, auch als Leaky-Gut-Syndrom bekannt, kann wiederum Entzündungen an anderen Körperteilen, einschließlich Hautzellen, auslösen und zu einem insgesamten Ungleichgewicht führen.

Gibt es Lebensmittel, die unserer Hautgesundheit besonders gut tun? Von welchen Lebensmitteln sollte man besser die Finger lassen? Und was sind Deine persönlichen Plant-Based-Beauty-Favorites?

Vermeiden sollten wir auf jeden Fall Lebensmittel, die viel Zucker und Transfette enthalten. Diese können Entzündungen im Körper verursachen und zu akuten Ausbrüchen und anderen Hauterkrankungen führen. Gesunde Fette hingegen helfen unserem Körper bei der Zellreparatur und sorgen dafür, dass unsere Haut gesund bleibt. Avocados, Nüsse und Olivenöl sind großartige Optionen, die wir zur Verbesserung unseres Hautbildes in unsere Ernährung aufnehmen können.

Zu meinen persönlichen Plant-Based-Beauty-Favorites zähle ich auf jeden Fall Kräuter aller Art - ich liebe Kräuter! Ich kombiniere sie mit jeder Mahlzeit, da sie nicht nur großartig schmecken, sondern sie auch jeweils sehr spezifische Eigenschaften mitbringen: So lassen sich z.B. Tomaten in Kombination mit Basilikum leichter verdauen, da das Heilkraut verdauungsfördernd und antibakteriell wirkt. Zudem kombiniere ich stets gute Öle (z.B. kaltgepresstes biologisches Olivenöl) mit meinem Gemüse, damit mein Körper alle fettlöslichen Vitamine (Vitamin A, D, E, K) gut aufnehmen kann.

Eisbergsalat, nicht biologisch angebautes Obst (bei Obstsorten, bei denen die Schale mitverzehrt wird), kritische Öle, wie z.B. Canola-Öl, sowie sämtlich Milch- und Fleischprodukte nicht regionalen, nicht biologischen Ursprungs sind dagegen kein Teil meiner Ernährung.

Vielen Dank für das Gespräch, liebe Dr. Natalie Lindner.

Die Hautpflegeprodukte von Natalie’s Cosmetics gibt es online via natalies-cosmetics.de oder stationär, z.B. bei Sois Blessed oder der Beautery in München.