Probiotika/ Präbiotika - Welchen Unterschied macht ein Buchstabe?

Probiotika/ Präbiotika - Welchen Unterschied macht ein Buchstabe?

Beschäftigst du dich mit ausgewogener Ernährung, bist du mit Sicherheit schon über die Schlagwörter Mikrobiom, Probiotika und Präbiotika gestolpert. Auch wenn die drei Begriffe eng miteinander zusammenhängen, macht ein veränderter Buchstabe einen großen Unterschied. Doch welche Rolle spielt dieser für dich, deine Ernährung und deine Gesundheit?

Sowohl Probiotika, als auch Präbiotika begünstigen die Besiedlung deines Darms mit Bakterien, die positive Auswirkungen auf dein Mikrobiom haben. Mikrobiom, Mikrobiota, Darmflora – all diese Begriffe werden oft synonym verwendet, um die Mikroorganismen und deren Stoffwechselprodukte in deinem Darm zu beschreiben. Hört sich alles ganz schön wissenschaftlich an?

Einfach zusammengefasst handelt es sich bei all dem um Bakterien, Pilze, Viren, …, die sich in deinem Darm befinden – und zwar nicht nur, wenn dein Magen gerade unangenehm grummelt. Eine gesunde Mikrobiota wirkt sich positiv auf dein allgemeines Wohlbefinden aus. Befindet sie sich im Gleichgewicht, so ist es dein Körper auch. Die richtigen Bakterien in deinem Darm führen zu einer gesunden Verdauung, einem starken Immunsystem und einem ausgeglichenen Hormonhaushalt. Und genau an diesem Punkt setzen Pro- und Präbiotika an.

Probiotika sind gesundheitsförderliche Bakterien, wohingegen Präbiotika Nahrung für eben diese positiven Bakterien ist.

Googelst du Probiotika, findest du unzählige Angebote, die Bakterien in Form von Kapseln, Pulvern oder Säften verkaufen. Die in den Produkten enthaltenen Bakterien gelangen über den Magen in deinen Darm und machen es sich dort gemütlich, wobei ihre Anwesenheit die gesundheitsschädlichen Bakterien verdrängt. Tatsächlich musst du aber nicht zu Kapseln, Pulvern und Säften greifen. Lebensmittel, wie Joghurt oder andere fermentierte Produkte wie Sauerkraut oder die japanische Miso-Paste aus unserem Empress-Pad-Thai enthalten probiotische Milchsäurebakterien. Diese werden bei der Lebensmittelherstellung zur Fermentation benötigt und landen beim Verzehr ebenso in deinem Darm, wie es die Probiotika aus den Pulvern tun würden.

Als Präbiotika wird die Nahrung dieser gesundheitsförderlichen Bakterien bezeichnet. Diese ernähren sich von den Nahrungsbestandteilen zu dessen Verdauung uns die passenden Enzyme fehlen – den Ballaststoffen. Als besonders präbiotisch wirkende Lebensmittel sind unter anderem Chicorée, Haferflocken, Leinsamen, Knoblauch und Zwiebeln bekannt. Diese präbiotischen Ballaststoffe verwandeln die „guten“ Darmbakterien in sogenannte short-chain-fatty-acids. Diese kurzkettigen Fettsäuren beeinflussen deinen Metabolismus, wirken entzündungshemmend und reduzieren Risiken für bestimmte Tumore. Die guten Bakterien durch Pro- und Präbiotika zu unterstützen, bringt also handfeste health-benefits mit sich!

Der Darm wird nicht umsonst auch als zweites Gehirn bezeichnet und spielt eine essentielle Rolle für dein alltägliches Wohlbefinden. Besteht deine Ernährung aus Weißbrot mit Nutella zum Frühstück, Schnitzel mit Pommes zum Mittagessen und fettiger Pizza am Abend, nimmst du viel Fett und Zucker zu dir. Dies begünstigt das Wachstum der negativen Darmbakterien und kann zu Übergewicht, Insulinresistenz und somit erhöhtem Diabetesrisiko führen. Sieht deine Ernährung ab und zu ähnlich aus? Keine Angst, deine Mikrobiota ändert sich nicht schlagartig durch einen Tag voll eher ungesundem Essen. Wie so oft im Leben kommt es auf die richtige Balance an. Isst du dauerhaft viel Zucker und viel Fett, kommt deine Mikrobiota aus dem Gleichgewicht und die wachsenden negativen Bakterien verdrängen die gesundheitsförderlichen aus deinem Darm. Auch Antibiotika können zu solchen Veränderungen führen, weshalb während der Einnahme und danach pro- und präbiotische Lebensmittel besonders empfehlenswert sind.  

Ob Probiotika mit aktiven Bakterien oder präbiotische Lebensmittel, die die Besiedlung deines Darms mit gesundheitsförderlichen Bakterien unterstützen - Am besten ist eine langfristig gesunde und ausgewogene Ernährung, um dir und deiner Mikrobiota etwas Gutes tun! Wenn du etwas Inspiration und Starthilfe benötigst, um deine Ernährung umzustellen, schau dir gerne unser Next Week´s Menu an und lasse sich von den Meals inspirieren.